4. „Zonenturnier“ des FC Grosselfingen war wieder ein voller Erfolg. Tolles Turnier und viele Zuschauer auf dem „Alten Berg“

wo. Der FC Grosselfingen hatte am vergangenen Samstag zum 4. Zonenturnier eingeladen. Viele spannende Spiele wurden beim Turnier ausgetragen. Mit einer Stammtischidee begann die Planung der Veranstaltung im Jahr 2016. Es wurden extra Regeln ausgearbeitet. Den Veranstaltern des FC Grosselfingen war es wichtig die Grosselfinger Bürgerinnen und Bürger wieder näher an den FC heranzubringen und insgesamt die Dorfgemeinschaft zu fördern. So stand neben dem Spaß um das runde Leder das Kennenlernen, neue Freundschaften knüpfen und faires Spiel im Vordergrund. Besonders schön war das Zusammenspiel von Jung und Alt. Initiatoren waren auch in diesem Jahr die AH des FC Grosselfingen und die beiden aktiven Mannschaften.

Die Gemeinde Grosselfingen wurde hierbei in verschiedene „Zonen“ aufgeteilt.
Die Zone 1 (NW) ist der Bereich Marktplatz bis Nikolaus links der Hauptstraße. Die Zone 2 (NO) besteht aus dem Teil rechts der Bruderschaftsstraße und östlich des Talbachs. Grob von der Hofstattstraße bis Unter Lauen. Die Zone 3 (SW) geht vom Talbach (westlich) bis zu Winema, also Oberdorf, Strupfe, Bettwiesen und Bisinger Wasen. Die Zone 4 ist die kleinste Zone (SO), diese ist vom Talbach (östlich) bis zum Raichbrunnenweg. Dann gab es noch eine Zone 5 (Outlaws). Diese besteht aus ehemaligen Bewohnern der Gemeinde Grosselfingen und ehemaligen Spielern des FC Grosselfingen. Auch zeichnet sich das Turnier durch besondere Regeln aus. Eine Mannschaft besteht aus 9 Spielern. Eine große Besonderheit bei den Regeln ist das mindestens 1 Mädchen bzw. Frau auf dem Feld sein muss, ansonsten muss die jeweilige Mannschaft mit 8 Spielern spielen. Viele Grosselfinger nahmen aktiv als Spielerinnen und Spieler am Turnier teil, aber auch viele Zuschauer strömten auf den „Alten Berg“. Für das leibliche Wohl war mit Speis und Trank bestens gesorgt. Am frühen Nachmittag begann das Turnier, und es endete gegen 20 Uhr. Das Turnier war von Hans- Jürgen Schwabenthan organisiert worden. Die Turnierleitung oblag Hans- Jürgen Schwabenthan und Friedbert Dieringer. Das Turnier endete mit folgender Platzierung: 1. Platz Outlaws. 2. Platz. Zone 2 (Nordost), 3. Platz: Zone 3 (Südwest), 4. Platz: Zone 4 (Südost), 5. Platz: Zone 1 (Nordwest). Bei der Siegerehrung erhielt die Siegermannschaft den Wanderpokal. Dieser war von Zimmerei Jörg Heinrich gestiftet worden. Jede Mannschaft erhielt zusätzlich 1 Kasten Bier und 1 Flasche Sekt. Der letzte Platz übernahm die rote Laterne. Danach wurde bis in den späten Abend gemeinsam gefeiert. Das Ziel Spaß, Freude und Gemeinsamkeit auf den „Alten Berg“ zu bringen ist den Organisatoren auch in diesem Jahr gelungen.