Gemeinde

Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel
Brunnen am Marktplatz mit Sommervogel

Die Gemeinde Grosselfingen liegt im Herzen des Zollernalbkreises inmitten einer reizvollen Landschaft im Vorland der Schwäbischen Alb. Bekannt ist die Gegend zwischen Hechingen und Bisingen durch die Burg Hohenzollern und den markanten Albanstieg. Nach Westen hin fällt das Gelände sanft ab in Richtung Neckar, um im Schwarzwald wieder größere Höhen zu erreichen.

Die Gemeinde zählt heute über 2.200 Einwohner und liegt 520 Meter über dem Meer. Das Gemeindegebiet umfasst 1.615 Hektar, wovon ca. 400 Hektar Wald und rund 1.100 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche sind.

Infrastrukturell günstig an der Achse der B27 gelegen bietet der Ort heute vor allem eine ideale Ansiedlungsmöglichkeit für Industrie
und Gewerbe. Die landschaftlich reizvolle Lage trägt dazu bei, dass die Gemeinde eine attraktive Wohngemeinde für junge Familien mit unterschiedlichen Freizeitmöglichkeiten darstellt. Bauernhäuser und Scheunen in der Ortsmitte geben Aufschluss über die lange landwirtschaftliche Prägung der Kommune.

Blick über das Gewerbegebiet
Blick über das Gewerbegebiet

Durch viele Renovierungs- und Umbaumaßnahmen in den letzten Jahren
konnte die alte Bausubstanz im Ortskern erhalten werden. Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten sowie eine Grundschule und Außenklassen der Werkrealschule Bisingen / Grosselfingen. In der Ortsmitte sind Geschäfte vorhanden, die den täglichen Bedarf der Bewohner decken. Im Zentrum wurde ein neuer Dorfplatz mit Parkplätzen, Grün- und Ruhezonen sowie einem Brunnen geschaffen. Das Vereinsleben im Ort ist rege und vielfältig. Für jeden Interessierten sind zahlreiche Möglichkeiten gegeben, sich sportlich oder musikalisch zu betätigen.

Umzug der Schulklassen der Hainburgschule Grosselfingen in die Klassenzimmercontainer

wo. Die Hainburgschule in Grosselfingen wird in den
nächsten Monaten umfassend saniert. Um den Unterricht während der Bauphase
sicherzustellen wurden Klassenzimmercontainer aufgestellt in denen der
Unterricht stattfindet. Am vergangenen Montag bezogen die Klassen Ihre
„Übergangsklassenzimmer“.

Während den Osterferien fand der Umzug statt. Das Schulhaus wurde komplett leergeräumt. Am Montag war der Startschuss für den Schulbetrieb in den hellen und wohnlichen Klassenzimmercontainern. Karl Heinz Merz Lehrer i. R. hat mit allen Schulkindern und Lehrern ein schwäbisches Baulied „Schubkarra“ einstudiert. Jede Klasse zog mit Ihrem Schubkarren ein. Jeder Schüler erhielt eine Brezel, einen Apfel und ein Getränk, das vom Elternbeirat finanziert wurde. Die Brezeln waren von der Bäckerei Haug geliefert worden. Die Lehrerin Frau Parisi hatte mit der 3. Klasse ein selbstgestaltetes Baubanner vorbereitet. Die 80 Kinder freuen sich, dass jetzt die Bauphase startet. Rektorin Frau Staiger, alle Lehrerinnen und Miriam Schilling haben gemeinsam die Klassenzimmer eingerichtet. Frau Staiger begrüßte die Kinder und das Kollegium im Schulhof, bevor alle Ihre neuen Klassenzimmer bezogen. Auch etliche Eltern waren anwesend und freuten sich das diese Lösung während der Bauphase gefunden wurde.