Veranstaltungen


Reit- und Fahrverein Grosselfingen führte Wanderritt durch. Abwechslungsreiche Strecke erwartete die Reiterinnen und Reiter. Trotz des wechselhaften Wetters nahmen 60 Starter teil

wo. Der Reit- und Fahrverein Grosselfingen hatte
am vergangenen Sonntag zum Wanderritt eingeladen. Bereits um 9 Uhr hatte die
Vereinsführung Frühstück für die Teilnehmer vorbereitet. Das Wetter war nicht
optimal, Regen und Sonne wechselten sich bei kühlen Temperaturen ab, trotzdem
fanden sich 60 Reiterinnen und Reiter mit Ihren Pferden ein. Den ganzen Tag
über war für die Verpflegung gesorgt. Neben dem Frühstück gab es einen
reichlichen Mittagstisch und Kaffee und Kuchen. Für die Vorbereitungen und den
Ablauf zeichnete sich Vorsitzende Doris Grassmann verantwortlich.

Diese erledigte sie gemeinsam mit Funktionären und Mitgliedern. Der Wanderritt war wie in den vergangenen Jahren bestens vorbereitet und beschildert. Für die gut vorbereitete Reitstrecke und die hervorragende Organisation gab es viel Lob und Anerkennung. Doris Grassmann wies aber darauf hin, das auch in diesem Jahr, wie in den vergangenen Jahren, in der Nacht vor dem Wanderritt Wegweiser Beschilderung herausgerissen oder verdreht wurden. Dies findet Sie sehr schade. Aber es ist den Mitgliedern auch in diesem Jahr wieder gelungen die geänderten und zerstörten Markierungen zu reparieren. So kamen alle Teilnehmer voll auf Ihre Kosten. Im Reiterstüble und ca. bei der Hälfte der Wanderrittstrecke bei Weilheim hatte die Vorstandschaft Möglichkeiten zur Stärkung eingerichtet. Zusätzlich wurden bei der Raststelle bei Weilheim Dosen werfen, Plane laufen, Bälle in den Eimer werfen, Kisten laufen und Hufeisen werfen als Abwechslung durchgeführt. Dies lockerte den Wanderritt zusätzlich auf und machte allen Teilnehmern viel Spaß. Am Ende des Wanderritts wurde noch eine Schätzfrage gestellt. Die Teilnehmer waren sich einig. Die Strecke war gut gewählt, wenig Schotterwege, sehr viele Wiesenwege. Auch weniger geübte Reiterinnen und Reiter hatten an der Strecke Ihre Freude. Die eingebauten Hindernis- und Galoppstrecken konnten bei Bedarf umritten werden. Nach dem Wanderritt trafen sich die Reiter zum gemütlichen Beisammensein. Die Pferde konnten während dieser Zeit auf den abgesteckten Koppeln untergebracht werden. Gegen 16 Uhr wurde die Siegerehrung durchgeführt. Die jüngste Teilnehmerin war Clara Kraft (9 Jahre), der älteste Teilnehmer war Heinz Dehner (79 Jahre), Die größte Gruppe kam aus Michelfeld, die Gruppe mit der weitesten Anreise kam aus Brockel, 650 km. Die Schätzfrage hatte Kim Binder richtig erraten und beim Spiel an der Raststätte in Weilheim hat Carina Eppler gewonnen. Bei einem gemütlichen Beisammensein klang der diesjährige Wanderritt aus.