Veranstaltungen

Veranstalter

Obst- und Gartenbauverein

Veranstalter

Freiwillige Feuerwehr

Veranstalter

Bruderschaft des Ehrsamen Narrengerichts

Veranstalter

Vereinsgemeinschaft Grosselfingen

Veranstalter

Reit- und Fahrverein


Ferienspiele in Grosselfingen in diesem Jahr unter dem Motto "Die Helden der Hainburgschule"

wo. Die Grosselfinger Ferienspiele starteten in der vergangenen Woche am Montag. Das Angebot erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In diesem Jahr hatten sich 40 Kinder angemeldet. Wie in den vergangenen Jahren lag die Leitung bei Miriam Schilling vom Kinder- und Jugendbüro Grosselfingen. Unterstützt wurde Miriam Schilling von Svenja Gress und einem Betreuerteam, das sich aus weiteren 13 Personen zusammengesetzt hat.  Auch in diesem Jahr hatten sich die Verantwortlichen ein Motto ausgedacht. Dieses Jahr lautete es „Helden der Hainburgschule“. Die Helden waren in Grosselfingen eingetroffen und konnten 5 Tage ihre Superkräfte unter Beweis stellen und dabei eine Menge Spaß haben. Dabei waren Super Mario, Donald Duck, Batman und Thor, sowie die Fantastic Four. Treffpunkt war an allen Tagen immer von 9 bis 12 Uhr und nachmittags von 14 - 17 Uhr an der Hainburgschule. Das Kinder- und Jugendbüro wurde in der Organisation auch von der Gemeindeverwaltung, Schulleitung und Bürgermeister Möller unterstützt. Die Spiele begannen am Montag. Als erstes wurden die Kinder altersmäßig in Gruppen eingeteilt. Vorschüler: Batman, die 1. Klasse hat das Thema Donald Duck, 2. Klasse Super Mario, 3. und 4. Klasse Thor.

Danach wurden T- Shirts gestaltet und Banner für die Parade am Mittwoch hergestellt. Und natürlich wurde viel gespielt. Bei dem herrlichen Sommerwetter viel im Schulhof der Hainburgschule, aber auch in der Turnhalle waren viele Spiele vorbereitet worden.

Am Dienstag wurde weiter an der Umsetzung der Bastelarbeiten gearbeitet. Es wurde gebastelt und gebacken. Nachmittags wanderten alle gemeinsam zum Sportplatz.
Auch dort wurde gespielt, und die heißen Temperaturen boten sich zur Wasserschlacht an mit Wasserluftballons. Am Mittwochmorgen wurde gemeinsam gebastelt, und am Nachmittag besuchten die Kinder Bürgermeister Franz Josef Möller auf dem Rathaus. Die Kinder waren verkleidet als Super Mario, Donald Duck, Batman und Thor. Bürgermeister Möller freute sich gemeinsam mit seinen Mitarbeitern sehr über den Besuch. Die Kinder hatten gruppenweise eine kleine Vorführung einstudiert, in der sie ihre Superheldenfigur vorstellten. Am Schluss sangen alle Kinder gemeinsam ein Lied, in der die Titelmelodie der Superhelden auftauchte. Das Singen wurde mit dem Spielen auf selbstgebastelten Trommeln begleitet. Bürgermeister Franz Josef Möller bedankte sich bei den Kindern für den Besuch. Jedes Kind erhielt ein Getränk und ein Eis vor dem Rathaus. Die Mitarbeiter des Rathauses halfen bei der Verteilung gerne mit. Am Donnerstag bastelten die Kinder Einladungen zum Besuch der Eltern am Abend. Außerdem wurden Schlüsselanhänger aus Fimo, Pokale und Trommeln gebastelt und gemeinsam gebacken. Abends kamen dann die Eltern der Kinder in die Hainburgschule. Das Team des Kinder- und Jugendbüro hatte gemeinsam mit den Kindern ein buntes Programm einstudiert. Auch für Speis und Trank war gesorgt. Alle teilnehmenden Kinder erhielten ein Getränk und ein Fleischkäsweckle kostenlos. Das Büffet war von den Eltern mit Salat und Nachtischspenden bereichert worden. So war für jeden Geschmack etwas dabei. Auch Bürgermeister Franz Josef Möller hatte sich die Zeit genommen, und begrüßte Rektorin Frau Staiger, Miriam Schilling, die Kinder sowie die Eltern. Er bedankte sich bei Miriam Schilling für die jahrelange gute Zusammenarbeit in der Jugendarbeit. Die Eltern verabschiedeten sich gegen 19 Uhr. Danach schauten die Kinder einen Film an. Der Abend endete für die Kinder um 22 Uhr. Am Freitagvormittag wurde nochmals gemeinsam gebastelt, und verschiedene Spiele wurden gespielt, danach wurde gemeinsam aufgeräumt. So endeten die diesjährigen Ferienspiele am Freitag gegen 12 Uhr. Die Kinder freuen sich schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr und sind gespannt, was sich Miriam Schilling einfallen lässt.